Our work

    Der Traum vom eigenen Laden

    workaholic_20140218_079_

    Wie oft habe ich diesen Satz gehört: „Ich hätte so gerne einen eigenen Laden.“ Der Traum vom eigenen Geschäft zieht sich durch alle Generationen und wird nicht nur hierzulande häufig geträumt. Da herrscht so eine romantische Vorstellung im Kopf. Morgens schön einen Kaffee unterwegs holen, entspannt aufsperren, sich am eigenen Sortiment erfreuen, nette Kunden bedienen, sein eigener Chef sein, einkaufen was das Herz begehrt, jeden Tag Bares auf Tasche und v.a. wenig Stress haben.

    Nun, aus meiner Erfahrung weiß ich, dass es so einfach und rosarot nicht ist, ein Shop-Inhaber zu sein. Mit meinem Partner habe ich innerhalb von sechs Jahren fünf Workaholic Stores aufgebaut und betrieben. Wir standen als Inhaber sehr oft selbst im Verkauf und hatten glorreiche wie schwierige Zeiten. Wir waren überzeugt von unserem Konzept, Mode und Musik auf einmalige Weise miteinander zu verbinden, fungierten als Plattform für diverse kleine Modelabels aus Berlin und entwickelten uns mit der Zeit zu einem der erfolgreichsten Hersteller und Verkäufer von Label/Artist-Merchandise Artikeln im Bereich elektronischer Musik.

    Der Einzelhandelsmarkt hat sich in den letzten drei Jahren extrem verändert. Selbst in Berlin schließt eine Institution nach der anderen oder sieht man Neueröffner nach einem halben Jahr die Segel streichen. Einkaufsstraßen wie die Kastanienallee im Prenzlauer Berg oder die Kopernikusstraße in Friedrichshain erkennt man kaum noch wieder, da viele Schaufenster in kurzer Zeit mit neuen Logos geschmückt wurden. Der Hauptgrund dafür ist die Online-Konkurrenz. Webshops liefern so ziemlich alles und das meist innerhalb von zwei Tagen und ohne Versandkosten. Die großen Anbieter kaufen zu besseren Konditionen Waren ein, bieten das ganze Jahr über Sale und erreichen ihre Zielgruppe mittels hoher Marketing-Budgets täglich über diverse Kommunikationskanäle. Hinzu kommt, dass Innenstädte jedes Jahr einen Zuwachs an Filialen internationaler Mono-Brand-Stores und Konzerne wie Zara, H&M, Topshop, Primemark usw. verzeichnen. In Filialen dieser Anbieter findet der Kunde kostengünstige Modeartikel und mitunter jede Woche neue Kollektionen oder Produkte. Das Resultat für den kleinen Händler um die Ecke sind sinkende Umsätze und als Folge des Sale-Wahnsinns schrumpfende Gewinne. Im Fashion Segment ist dieser Trend besonders gut nachvollziehbar. Momentan und vielleicht auch in naher Zukunft einen inhabergeführten Laden zu eröffnen will sehr gut überlegt sein. Ich möchte nicht behaupten, dass dieses Vorhaben keinen Erfolg mehr erzielen kann. Aber ich weiß, dass es sehr schwierig ist, mit einem Einzelhandelsgeschäft Gewinn bringend zu wirtschaften.

    Da ich stets dafür bin, realistisch optimistisch zu denken, werde ich in einer kleinen Serie von Blog-Artikeln die in meinen Augen wichtigsten Punkte beschreiben, welche für den Erfolg eines Stores im stationären Einzelhandel maßgeblich sind. Ich hoffe, damit euer Bewusstsein zu schärfen. Ich will den Finger in Unsicherheiten bohren. Denn Unsicherheiten sollten sichtbar sein, euch klar sein und im besten Fall beseitigt werden. Als Auftakt wähle ich den Faktor Standort. Ein Punkt, der von uns Workaholics mehrmals unterschätzt wurde und der uns viel Geld gekostet hat.

    Continue Reading